Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Übersetzungen dieser Seite:
ueber_uns:pressestimmen

Presse


Pressemitteilung

Neuer Verein: Rainbow Refugees Cologne Support Group e.V. gegründet 7. September 2017

Die Geschichte: Die Rainbow Refugees Cologne Support Group entstand vor fast zwei Jahren als erste und grösste Willkommensinitiative für LGBTIQ* Geflüchtete in Köln. Nach dem ersten Treffen mit über 100 Interessierten arbeiteten Kleingruppen in der Begleitung von Geflüchteten, an Schulungen für Mitarbeiter von Unterkünften und der Stadt, und politischen Forderungen. Die Geflüchteten bekamen von den Ehrenamtlern* Unterstützung bei Spracherwerb, Leben und Ausgehen in Köln, Ämtergängen, Hilfe bei Problemen mit den Behörden und Wohnungssuche. Infomaterialialien und Pressearbeit machten auf die massiven Probleme aufmerksam. Politisch wurden durch die Initiative der Rainbow Refugees Cologne Support Group mit Rubicon e.V. und der AIDS-Hilfe Köln e.V. an die 30 sichere Wohnplätze von der Stadt erkämpft. Aktuell wächst leider die Zahl der LGBTIQ*-Geflüchteten, deren Asylgesuch abgelehnt wird, das Widerspruchsverfahren kostet Geld. Für all diese Arbeit sind finanzielle Mittel nötig. Die Spendenbereitschafts in der Community und darüber hinaus ist vorhanden.

Die Vereinsgründung: Durch die Gründung des gemeinnützigen Vereins können nun die so dringend nötigen Spendengelder steuergünstig direkt an die Rainbow Refugees Cologne Support Group e.V. gespendet werden. Der erste Vorstand des Vereins besteht seit Juli aus drei Menschen, die von Anfang an dabei sind: Sina Vogt, Katja Schröder und Peter Stamm. Sina Vogt freut sich mit den beiden Kollegen_Innen: „… als Vorstand die erfolgreiche Arbeit der Rainbow Refugees Cologne Support Group langfristig stabil aufzustellen. Dabei stehen die Bedürfnisse der LGBTIQ* Geflüchteten weiterhin im Mittelpunkt unserer Arbeit. Unterstützung ihrer Projekte wie des Sofra-Dinners ist eines unserer zentrales Anliegen. Anlaufstelle bei allen Fragen rund um das Asylverfahren – leider aktuell immer wieder auch Widerspruchsmöglichkeiten bei abgelehnten Bescheiden – und kooperieren mit dem Kölner Flüchtlingsrat e.V., baraka in Rubicon e.V. oder dem Projekt für junge Geflüchtete im Anyway. Wir werden weiterhin politisch eine Stimme sein, so bei der Stadt Köln, die den zugesagten sicheren Wohnraum leider nur zögernd zur Verfügung stellt, auch wenn hier die Zusammenarbeit - insbesondere mit dem Wohnungsamt – mittlerweile eine wirklich gute geworden ist. Auch im kommenden Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie werden wir uns im Sinne der Geflüchteten engagieren. Und natürlich ist ein Verein mehr als der Vorstand, so wird die Schulungs-AG die Schulungen zur Sensibilisierung im Umgang mit LGBTIQ* Geflüchteten in einzelnen Unterkünften und bei Behörden fortsetzen und ausbauen und die AGs Begleitung und Vermittlung einzelnen Geflüchteten weiterhin ganz konkret zur Seite stehen.“ https://www.facebook.com/Rainbow-Refugees-Cologne-Support-Group-1654888444787574/ https://rainbow-refugees.cologne//doku.php info@rainbow-refugees.cologne

Kontakt: Ina wolf – 01718971812 Ina.wolf@pironet.de

Sina Vogt – 0177 565 9083 sina.vogt@rainbow-refugees.cologne

Pressemitteilungen der Rainbow Refugees Cologne Support Group

* 27.06.2016: Pressemitteilung der Rainbow Refugees Cologne Support Group, gemeinsam mit dem Kölner Flüchtlingsrat und der Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW:
Trans- und Homosexuelle Flüchtlinge in Kölner Unterkünften hilflos ausgeliefert

* 15.06.2016: Pressemitteilung der Rainbow Refugees Cologne Support Group:
Gegen die Ausweisung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer

* 21.03.2016: Unsere Stellungnahme zum aktuellen Artikel im Kölner Stadtanzeiger


Medienberichte über uns

* 04.07.2016: Beitrag in der Lokalzeit Köln des WDR über die Teilnahme der Rainbow Refugees Cologne bei der CSD Demonstration

* 17.06.2016: Artikel im Männer Magazin zur gemeinsamen Stellungnahme der Rainbow Refugees Cologne - Support Group und Queer Amnesty über Marokko, Algerien und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten und die Konsequenzen für LGBTIQ-Refugees

* 17.06.2016: Beitrag in der Aktuellen Stunde des WDR über Homosexualität und Islam

* 27.05.2016: Interview von BBC World-Europe mit Torsten von der Rainbow Refugees Cologne - Support Group

* 01.05.2016: "Ein Feldbett unterm Regenbogen", Artikel in der Stadtrevue über die Rainbow Refugees Cologne - Support Group

* 23.04.2016: Interview von BBC World-Europe mit Ina und Ibrahim von der Rainbow Refugees Cologne - Support Group

* 09.03.2016: "Homosexuelle Flüchtlinge - Geflohen und doch nicht sicher", Artikel im Kölner Stadtanzeiger


Medienberichte zur Situation von LGBTIQ-Refugees

* 08.2016 Beitrag von Die Zeit über schwule Geflüchtete bei ihrem ersten CSD in Hamburg

* 08.2018 Beitrag der Washington Post zur Situation von LGBTIQs in Ägypten

* 06.2016: Beitrag von n-tv zur Situation von Schwulen in islamischen Gesellschaften

* 05.2016: Bericht des ZDF über das Leben in einer homophoben Gesellschaft

* 05.2016: Bericht von BBC World-Europe über LGBTIQ-Refugees in den Niederlanden (englisch)

* 04.2016: UNHCR Report zum besonderen Schutzbedarf der LGBTIQ-Flüchtlinge

* 01.2016: Barbara Vollebregt, "Duitsland: Zorg voor homovluchteling komt uit harten, niet uit wetten" (niederländisch)

ueber_uns/pressestimmen.txt · Zuletzt geändert: 23.10.2017 20:06 von Sina Vogt

Impressum | Datenschutz-Hinweise & Haftungsausschluss